15 August 2017

Richtige Fase

In Produktions- und Lagerhallen jeglicher Größe auf der ganzen Welt sind die charakteristisch gelben Krane und Hebevorrichtungen der Marke Demag von Terex Material Handling im Einsatz. Dort bewegen sie teils tonnenschwere Produktionsmittel und Werkstücke präzise von A nach B. Um die Wellen der Antriebsstränge schnell und prozesssicher selbst herzustellen, setzt das Unternehmen auf Rändelformwerkzeuge der Hommel+Keller Präzisionswerkzeuge GmbH aus Aldingen – und spart damit Zeit und Kosten.

Anwendung

Für die Antriebstechnik bei Kranen wird eine Motorwelle benötigt. Diese soll mit einem RGE-Profil von 45° versehen werden. Hierfür hat der Kunde bereits eine spezielle Aufnahme angefertigt, um das Rändelwerkzeug problemlos auf die Maschine spannen zu können. Dennoch sind die Anforderungen an das Werkzeug hoch.

Besondere Anforderungen

• Lange Rändelung in der Mitte des Werkstücks
• Einstich darf nicht sichtbar sein
• Sehr geringer Materialaufwurf

Anwendungsoptimierung

Aufgrung der Bedingung, dass kein Einstich vorhanden sein soll, musste ein Rändelformwerkzeug eingesetzt werden.
Hierbei entschied sich unsere Anwendungstechnik für ein Werkzeug der Serie 161, das den seitlichen Anpressdruck in sich kompensiert. Nach einigen Tests wurden die optimalen Bearbeitungspararmeter ermittelt und ein Sonderrändelrad mit einer Fase von 60° entwickelt. Dadurch konnte der Materialaufwurf
verringert werden, wodurch eine einwandfreie
Rändelung entsteht.

ERGEBNIS

Durch das Integrieren des Rändelprozesses in den Fertigungsablauf der Maschine (INDEX G300) konnte die Komplettbearbeitung auf der Maschine ermöglicht werden. Dies erspart im Vergleich zu einer zusätzlichen Fremdbearbeitung Kosten und reduziert die Bearbeitungszeiten enorm.